UPLINK TEIL 7: Karten-Strategien - Command & Conquer Saga - Tiberium - Alarmstufe Rot - Generals diaporama
 
Startseite > Spiele > CnC : Tiberian Twilight > Uplinks > UPLINK TEIL 7: Karten-Strategien

UPLINK TEIL 7: Karten-Strategien

Hier sind nur vier der vielen 5v5 Domination-Mode-Karten, mit denen Command & Conquer 4 ausgeliefert werden wird. Schau dir die vier Landschaften an, jeweils mit zugehörigen Strategien direkt von den Entwicklern:

  • Die großen grünen und blauen Tiberiumkristalle stehen für Tiberiumlandezonen von vom Unternehmen Indris. Durch das Sammeln dieser Tiberiumkristalle erhält dein Team Upgrade-Punkte.
  • Rote Kreise stehen für TCN-Punkte (insgesamt 5). Wenn du mehr TCN-Punkte unter deiner Kontrolle hast als der Gegner, dann bekommt dein Team Siegespunkte. 2.500 Siegespunkte führen zum Gewinnen des Spieles.
  • SPAWN steht für die Landezonen der beiden Teams. Jede Spawn-Zone ist mit unverwundbaren Verteidigungsanlagen ausgestattet, um zu verhindern, dass der Gegner die Zone blockiert. Einheiten werden in den Spawn-Zonen etwas schneller gebaut.

Ice Station Omega (Arktis)

{ENTWICKLER-TIPPS ZUM SIEG}

  • Aufgrund der unüblichen Platzierung der Spawn-Zonen, sind der zentrale Uplink-Turm und der erste TCN-Punkt von hoher Wichtigkeit, um den Gegner zu Boden zu ringen.
  • Obwohl jedes Team zum Anfang über zwei sichere Kristalle verfügt, kann das Team, welches den Uplink-Turm erobert (und somit einen vorgelagerten Spawn-Punkt), die gegnerischen Kristallsammler bedrohen.
  • Es ist wichtig, den Uplink-Turm an der weit außen gelegenen Position der Karte zu erobern. Wenn das nicht gemacht wird, dauert es sehr lange, bis Nachschübe eintreffen - außerdem kommt es möglicherweise zu Rückstauungen.
  • Achte darauf, die Mitte nicht zu überschätzen. Sie schränkt zwar die Beweglichkeit des Gegners ein, bringt dir aber keinerlei Siegespunkte.

Searing Mesa (Wüste)

{ENTWICKLER-TIPPS ZUM SIEG}

  • Die beiden südlichen TCN-Punkte sind auf einer Ebene, auf die nur zwei Rampen hinführen, so dass sie sich perfekt zur Verteidigung durch die Defensiv-Klasse eignen. Geschickt eingesetzt, können diese Ebenen auch dazu genutzt werden, die blauen Kristalle zu kontrollieren - nämlich dann, wenn sich ein Spieler der Defensiv-Klasse in der nähe der südlichen Klippe aufbaut und Verteidigungstürme baut, um die Zugangswege zu versperren. Die Defensiv-Klasse kann in der Nähe des Crawlers auch über Höhenunterschiede hinwegbauen.
  • Jedes Team hat ein Tunnelnetzwerk, welches die nördliche und südliche Ecke der Karte verbindet. Benutze diese Gebäude, um alliierte Kräfte beim Kontrollieren der Uplink-Türme / Kanonen-Türme am südlichen Ende der Karte zu unterstützen, oder aber beim Kampf um den grünen Tiberiumkristall und den TCN-Punkt im nördlichen Bereich der Karte. Beachte, dass jedes Tunnelnetzwerk in der Nähe eines Uplink-Turmes steht, um so die Nachschubzeit verkürzen zu können.
  • Der nördliche TCN-Punkt #1 ist womöglich der wertvollste, da sich von ihm aus nicht nur der Kontrollpunkt, sondern auch der grüne Tiberiumkristall kontrollieren lässt, der hier landet.
  • Im Gegensatz zu anderen Karten gibt es auf Searing Mesa keine wirklich "sicheren" Kristalle. Obwohl es blaue Kristalle in der Nähe jeder Spawn-Zone gibt, können diese ohne Probleme vom anderen Team blockiert werden, wenn dieses den südlichen Uplink-Turm kontrolliert.

Afflicted Arena (Polynesien)

{ENTWICKLER-TIPPS ZUM SIEG}

  • Afflicted Arena ist insofern einzigartig, als dass die Spawn-Zonen in der Mitte der Karte liegen und die wichtigen Punkte außen herum. Dies lässt die Karte sehr groß erscheinen, außerdem ist es schwerer auf ihr herumzufahren.
  • Die Mitte ist - trotz des blauen Kristalls - nicht so wichtig wie der Ring um sie herum. Achte darauf, nicht zuviele Mittel für die Mitte aufzuwenden, da der Kristall nur alle paar Minuten erscheint.
  • Die Tech-Gebäude auf dieser Karte sind von hoher Wichtigkeit. Wenn man den Uplink-Turm und den Artillerie-Turm kontrolliert, kann man die Beweglichkeit des Gegners drastisch beschränken.
  • TCN-Punkt #1 kann von beiden Teams umkämpft werden, liegt aber sehr weit weg. Beachte, dass es dich an anderen Stellen der Karte verwundbar macht, wenn du deine Einheiten hierher verlegst.

Lost Valley (Junktown)

{ENTWICKLER-TIPPS ZUM SIEG}

  • Die Klippen, die von Osten nach Westen verlaufen, teilen die Karte in eine nördliche und eine südliche Zone. Die beiden Durchgangspunkte zu kontrollieren, bedeutet, dass man fast die halbe Karte kontrolliert.
  • Die nördliche Hälfte der Karte ist größtenteils sicher, da beide Teams vermutlich den nahe gelegenen TCN-Punkt und den blauen Kristall in der Nähe sichern werden, um dann Kräfte zu TCN-Punkt #1 zu entsenden..
  • Die offenere Landschaft der südlichen Kartenhälfte wird hingegen für mehr Zwist und Ärger führen - vor allem zwischen den TCN-Punkten #2 und #3. Die Kontrolle über das Mutanten-Loch wird ebenfalls sehr wertvoll sein, um so die Geschwindigkeit des Kampfes zu beeinflussen, indem das Team jederzeit Verstärkungen bauen kann, sobald diese benötigt werden.
  • Sei vorsichtig in Bezug auf die grünen Kristalle in der südlichen Hälfte. Die meisten Verstärkungen müssen sie passieren, um in die Schlacht zu ziehen - verschlagene Kommandeure werden sie zur Explosion bringen, wenn ihnen eine unachtsame Armee über den Weg läuft.

[Entwickler-Q&A]

1. Wenn man sich die neue Gameplay-Mechanik von C&C4 vor Augen führt, was musste dann beim Erstellen von neuen Karten beachtet werden?

Aufgrund der neuen Mechaniken in C&C4, konnte man nicht mehr einfach 1v1-Karten erstellen, indem eine normale Expansion 1, dann eine umkämpfte Expansion 2, usw. hinzugefügt wurde. Die Karten mussten größer und besser sein, außerdem musste man als Spieler die Freiheit haben, die Art des Spielens zu wählen. Wir mussten eine andere Herangehensweise wählen und, vielmehr als in allen bisherigen C&C-Titeln, intensive Balanceprüfungen durchführen, da der konstante Hin-und-Her-Effekt schon durch die kleinsten Ungereimtheiten der Karten aus dem Gleichgewicht kommen kann.

Beim Entwickeln dieser Karten mussten wir kreative Lösungen finden, um Durchschlagspunkte für die Offensiv-Klasse zu erschaffen, überwindbare Klippen für spezielle Einheiten hinzufügen, so dass manche Zonen umgangen werden können, Punkte für den Einsatz von Spezialfähigkeiten zu schaffen, enge Bereiche zum Vorteil der Verteidigungsanlagen der Defensiv-Klasse, usw. Jede Klasse wurde auf jeder Karte in die Überlegungen einbezogen – und jeder Spieler kann sich sicher sein, dass die Karten ihm keine Vorgaben beim Spielstil und der Klassenwahl machen werden.

Wir wollten, dass die Spieler die Spannung erleben können, die beim Spielen mit vier weiteren Teamkollegen auftritt – aber auch ein einzelner Spieler sollte die Möglichkeit haben, einen Unterschied zu machen. Wenn dieser eine Spieler sich in das gegnerische Gebiet schleicht und einen Uplink-Turm / Mutanten-Loch einnimmt, kann sich das Spiel drehen, wenn das Team diesen Vorteil zu nutzen weiß – also beispielsweise ihre Crawler dort absetzt oder Kräfte der Vergessenen rekrutiert.

2. Welche Strategien habt ihr benutzt, um die Platzierungen der TCN-Punkte festzulegen?

Eine der Hauptstrategien bei der Wahl der TCN-Plätze liegt bei der Beachtung der Platzierung anderer wichtiger Punkte auf der Karte. Es gibt eigentlich immer einen sicheren TCN-Punkt, der durch Nachschub aus der Landezone einfach eingenommen und verteidigt werden kann. Die weiteren drei „heißen“ Locations sind meist gut auf der Karte verteilt und können über mindestens 2-3 Wege erreicht werden.

Wir wollten auch sicherstellen, dass es fast immer einen Uplink-Turm gibt, der näher an einigen der TCN -Punkte ist, als die Landezone. Diese Türme sind einige der wichtigsten Gebäude, da sie das Spiel zugunsten der sie kontrollierenden Seite beeinflussen können.

Hilfreicher Tipp: Offensives Einnehmen der zusätzlichen gegnerischen Landezonen ist einer der besten Wege, um sie von einem Teil der Karte auszuschließen. Denk darüber nach, was eine Taktik deiner Teamkollegen aus dem Hinterhalt dem Gegner zufügen kann? Eine meiner Lieblingsstrategien zum Spielstart ist es, 1-2 Einheiten zu einem Uplink-Turm zu schicken, der als für den Gegner „sicher“ gilt. Nachdem diese Einheiten gebaut sind, lösche ich sofort meinen Crawler. Bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Crawler explodiert, haben meine Einheiten den Turm eingenommen. Ich setze den nächsten Crawler dann in die neu eroberte Uplink-Turm-Zone und fange damit an, dem Gegner Tiberiumkristalle zu stehlen / blockieren und unvorbereiteten Spielern die TCN-Punkte zu entreißen.

3. In welchen Gebieten werden die Tiberiumkristalle üblicherweise abgesetzt?

Tiberiumkristalle sind eine der ersten Möglichkeiten, mit denen du das Spielgeschehen zu deinen Gunsten beeinflussen kannst – vor allem die umkämpften blauen Kristalle. Jede Karte verfügt über verschiedene wichtige Punkte; hierbei legen wir intern Wert darauf, dass die TCN-Punkte und die Tiberiumkristalle nicht an einem Ort konzentriert sind oder sich von einem Punkt der Karte aus dominieren lassen. Jedes Team hat normalerweise 1-2 „sichere“ grüne Kristalle, die einfach verteidigt werden können. Sie müssen allerdings auf sie aufpassen, ansonsten können sie überrannt werden.

Das Beschaffen dieser Kristalle hat einen spezifischen “Zeit-Kostenfaktor”, den die Spieler in Relation zu anderen Punkten auf der Karte beachten müssen. Die Kristalle sind in der Regel an Orten platziert, die dem Spieler zusätzlichen Einsatz abverlangen. Da die Einnahmegeschwindigkeit der TCN-Punkte von den im Umkreis befindlichen Einheitenmengen (CP-Wert) abhängt, kann diese eine Einheit, die das Tiberium sammelt, hier durchaus den Unterschied machen.

Des Weiteren sind einige Kristalle in der Nähe der auf den Karten verteilten Verteidigungsgebäude platziert. Korrekt gesprengt, kann ein durch Tiberium erschaffener Ionen-Sturm eine ganze Gruppe von Abwehrtürmen dezimieren und so Siegespunkte / permanenten Fortschritt auf der Karte sicherstellen.

 

4. Wie fügen sich die auf der Karte platzierten Verteidigungsanlagen und Gebäude in die neue Mechanik ein?

 

Vorplatzierte Verteidigung, vor allem in der frühen Phase des Spieles, bietet an einigen wichtigen Stellen der Karte Sicherheit. Sei es durch das Verteidigen von Durchgangspunkten, TCN-Punkten, Tiberiumkristallen, usw. Es gibt außerdem Verteidigungsanlagen an jeder Landezone, die ein Spawn-Camping durch den Gegner unterbinden. Ebenfalls verwendet werden können die Punkte als Rückzugsort, wenn sich einige deiner Einheiten in eine halbwegs sichere Gegend zurückfallen lassen sollen.

Für das gegnerische Team sind die Analgen nicht nur ein permanentes Ziel, um Fortschritte auf der Karte zu erreichen, sondern auch um Siegespunkte zu sammeln, die beim Zerstören der Anlagen vergeben werden.

5. Wir haben einige der besten Kanes Rache und Alarmstufe Rot 3 eSports-Spieler ins Studio geholt, um das Spiel und die Karten einem Balancetest zu unterziehen. Wie viel Einfluss hatten sie auf das Design künftiger Karten?

Das externe Balance-Team war eine großartige Quelle für das Finden von spezifischen Charakteristika der einzelnen Karten und ihrer stärken / schwächen im wechselnden Gameplay. Hierauf aufbauend haben wir die Auswahl sowohl für die PVE-Rangliste (Spieler vs. Computer) als auch die PVP-Rangliste (Spieler vs. Spieler) festgelegt.

Sie hatten auf jeden Fall einen Einfluss auf das künftige Kartendesign, vor allem beim Hinzufügen von Elementen, die die Mitte der Karte abgrenzen. Obwohl viele neue Spieler die Mitte der Karte als den wichtigsten Teil befinden, wird bei einer ganzheitlichen Betrachtung (was viele RTS-Veterane herausgefunden haben) deutlich, dass die wichtigsten Punkte eigentlich von der Mitte entfernt liegen. Eigentlich war die Mitte der Karte von anderen wichtigen Punkten der Karte ein Stück weit entfernt, so dass es für viele offensichtlich war, sie einzunehmen. Jetzt braucht man von keinem wichtigen Punkt auf der Karte mehr länger als anderthalb Minuten bis zum nächsten, so dass ein von der Mitte weggezogener Fokus nicht nur das Flankieren des Gegners, sondern auch das Einnehmen von vorgeschobenen Landezonen und TCN-Punkten auf dem Weg dorthin erlaubt.