diaporama
 
Startseite > Command & Conquer > Tiberium Saga > Globale Defensiv Initiative (GDI)

Globale Defensiv Initiative (GDI)

Wer kennt die GDI (Global Defensive Initiative) nicht! Aber falls es immer noch Leute gibt, die nicht Alles über sie wissen oder einfach zu faul waren, sich damit weiter zu beschäftigen, wird hier noch einmal Alles über die Geschichte der größten kapitalistischen und militärisierten Organisation von Command and Conquer erzählt!

Gründung und Ziele:
Am 12. Oktober 1995 legten die Gelder der UN den Grundstein einer neuen Organisation, die zum Schutze der Demokratie gegen den Terrorismus dienen sollte. Alle großen Industrieländer der Welt unterstützten den Aufbau mit riesigen Geldmengen, sodass innerhalb weniger Jahre eine Streitmacht aufgestellt werden konnte, die nicht wie sonst vorher aus verschiedenen Ländern und Uniformen be-standen. Unter dem Anfangstitel UNGDI (United Nations Global Defensive Initiative), der neuen ent-weder Erdbraun oder Wüstengelb gehaltenen Uniformen und dem Kampfgeist tausender Soldaten, konnte die Herausforderung gemeistert werden, sodass innerhalb weniger Monate der Terrorismus vollständig besiegt zu sein schien.
So erarbeitete sich die bald nur noch GDI (Global Defensive Initiative) genannte Verteidigungsarmee einen guten Ruf innerhalb der Zivilbevölkerung. Doch diese Erfolgsserie fand schnell ihr Ende, als ein Meteorit in Italien einschlug und kurz darauf eine bisher untergetauchte mächtige Terrororganisation aus ihrem Schatten der Verborgenheit trat. Innerhalb der Kriege zeichneten sich damit neue Ziele ab. Der außerirdische Kristall, der nach kurzer Zeit auf den Namen Tiberium getauft wurde (durch seinen ersten Fundort in Italien am Fluss Tiber), verbreitete sich überall auf der Welt und machte das Leben in manchen Abschnitten unmöglich. So schwor sich die GDI auf die Vernichtung sämtlicher Tiberiumvorkommen auf der Welt ein. Das Tiberium stellte sich zwar als Bedrohung für die Menschheit aber auch als äußerst wertvoller Kristall heraus, sodass die GDI ihn auch zur Finanzierung des Kriegs nutzte.
Außerdem wandelte sich die GDI von einer rein militärischen Organisation zu einer Weltregierung, als nach und nach die einzelnen Behörden und Ministerien in den einzelnen Industrieländern durch die drei Kriege zusammenbrachen und nur noch die GDI übrig blieb, die krampfhaft versuchte Demokratie und Ordnung aufrechtzuerhalten. Die Anführer in den drei Kriegen waren General Mark Sheppard, General Solomon und der Politiker und Schatzmeister Direktor Boyle.

Der Tiberiumkonflikt und die GDI:


Als das Tiberium sich schneller als erwartet verbreitete und sich die Terrororganisation „Bruderschaft von Nod“ zu einem größeren Konflikt zu rüsten schien, griff die GDI das ein, um die von der Bruder-schaft bedrohten Zivilisten zu schützen. Somit. Die Bruderschaft von Nod fälschte daraufhin Berichte und brachte gestellte falsche Fernsehdokumentation in den Umlauf. Angeblich hätte die GDI Dörfer niedergebrannt und Kinder getötet. Dies streitet der Anführer der GDI Brigadegeneral Mark Sheppard offen ab. Daraufhin wurde der GDI trotzdem die Gelder entzogen. Später stellte sich heraus, dass dies nur ein Täuschungsmanöver war, damit Nod glaubte, dass die GDI bald am Ende sei und der Krieg für sie schon fast gewonnen sei. Als daraufhin die unvorbereiteten Nod-Verbände auf die stark ausgebauten Verteidugungslinien der GDI trafen, wurde kurzer Prozess mit denen gemacht. Das Ende des ersten Tiberiumkriegs stellte die Belagerung der letzten Bastion, des Tempels von Nod dar, der nach einem harten Kampf nicht von den Soldaten der GDI eingenommen werden konnte und somit mithilfe der Ionenkanone zerstört wurde. Man geht daher aus, dass der Anführer der Bruderschaft Kane getötet wurde. Die Endsequenzen lassen diese Vermutung aber offen.

Renegade und die GDI:

In Renegade, das eindeutig im ersten Krieg fungiert, spielt man die Einmannarmee Nick „Havoc“ Par-ker, der am Anfang des Spiels Zivilisten aus Arbeitslagern der Bruderschaft befreien muss. Während er diese Mission erfolgreich in Angriff nimmt und mehrere dutzende Nodsoldaten auf der Befreiungs-mission tötet, werden drei Weltführende Tiberiumwissenschaftler (Dr. Ignatio Möbius, Sydney Möbius und Dr. Elena Petrova) von der Spezialeinheit der Bruderschaft, der Schwarzen Hand, gefangen ge-nommen und verschleppt. Havoc wird sofort mit der Befreiung dieser Forscher beauftragt. Nachdem aber der Auftrag an Havocs Erfolgssicherheit scheitert, gelingt es ihm schließlich zumindest die Toch-ter des Dr. Möbius (Sydney) zu retten. Durch Sydneys Befreiung kommt daraufhin heraus, dass Petrova für Nod arbeitet. Bei einem erneuten Befreiungsversuch werden Sydney und Havoc festge-nommen. Havoc wird von der unparteiischen Söldnerin befreit und sucht sofort Dr. Möbius. Als er ihn trifft, stellt sich heraus, woran die abtrünnige Forscherin arbeitet. Nod versucht Menschen durch Tiberium mutieren und zu Übersoldaten machen. (Projekt ReGenesis). Kurz darauf schickt Petrova den mutierten Anführer der Schwarzen Hand Raveshaw auf ihn los. Während er gegen ihn kämpft und den Mutanten besiegt, flüchtet Petrova mit Sydney als Geisel. Der letzte Einsatz hat den gleichen Auftrag wie im Tiberiumkonflikt. Havoc stellt die bereits auch mutierte Petrova, bringt einen Sender für die Ionenkanone an und entkommt mit Sydney aus dem zerstörten Tempel.

Tiberium Sun und die GDI:


Mehrere Jahrzehnte nach dem ersten Krieg kommt es erneut zu Kampfhandlungen zwischen Nod und GDI, die bisher die Waffenruhe gehalten hatten. Als den im Jahre 2030 amtierenden Anführer General Solomon, Kane auf dem Bildschirm begegnet, der offiziell von einem zweiten Krieg sprach, hielt er dies zu erst für Unsinn. Dies stellte sich bald als Fehler heraus. Der Spiele verkörpert in diesem Teil der C&C Saga Commander McNeIL, der mit größten Bemühungen die Bruderschaft nach und nach zurückdrängt und die düsteren Pläne Kanes zu durchkreuzen. Dieser will die Raumstation Philadelphia zerstören und das Tiberium durch eine Rakete auf dem ganzen Erdball verstreuen. Dank der Unter-stützung durch die abtrünnigen Mutanten kann er den Plänen aber auf die Schliche kommen und diese zunichte machen. Zum Schluss wird Kane durch McNeil abermahls getötet. Dieses Mal wird er zu erst erschossen (klar zu hören an den Geräuschen) und danach mit einem spitzen Gegenstand in die Herzgegend erstochen. Der Countdown kann gestoppt werden und die Bruderschaft wird abermals besiegt.

Operation Feuersturm und die GDI:


In der Erweiterung „Feuersturm“ wird die Story um ein weiteres Kapitel fortgeführt. Auf der einen Seite muss die GDI feststellen, dass der Antimutationsimpfstoff die Mutanten dahinraffte und kleine Splittergruppen von Nod es geschafft haben, während dessen sie mit den Mutanten beschäftigt waren, den Tacitus zu entwenden. Nach und nach wird klar, wer der neue Nodanführer war, der diese Operation durchzog. Die einstige Super-Computerintelligenz CABAL hatte nach dem Tod von Kane die Macht an sich gerissen und versucht nun ihre eigenen Pläne durchzusetzen. Das Ziel: Alle Menschen zu Cyborgs machen, um sie seinem Willen zu unterwerfen. Deswegen brauchte er auch den Tacitus, denn CABAL ist einer der wenigen Personen, die ihn entschlüsseln können. Für kurze Zeit verbündet sich Nod unter Slavik mit der GDI, um die abtrünnige KI und seine Streitmacht auszuschalten. Der Kern von CABAL wird zerstört und die GDI bringt das außerirdische Artefakt wieder in ihren Besitz. Das Spiel endet damit, dass es der GDI anscheinend geling den Tacitus zu entschlüsseln.


Tiberium Wars und die GDI:


Der dritte Teil der C&C Saga beginnt mit der Zerstörung des A-SAT Systems der GDI. Die gesamte Führung außer dem Finanzminister Boyle tagt auf der Philadelphia. Als aber das A-SAT Kontrollzent-rum von Nodtruppen gestürmt wird, fällt die gesamte Raketenverteidigung aus, worauf hin die Phila-delphia samt dem GDI-Rat durch einen Gefechtskopf in die Luft gejagt wird. Zur selben Zeit nutzten die Nodverbände die Gunst der Stunde und überrannten die orientierungslosen GDI-Zonen. Dies ver-lief reibungslos, sodass sie bis Washington vorpreschen konnten. Dort endet aber die Invasion in einem blutigen Kampf zwischen GDI und Nod am weißen Haus. Dies verhindert der Spieler indem er jegliche Nodverbände auslöscht. Bis dahin ist General Granger der stellvertretende Anführer gewesen. Dies ändert sich, als Boyle seinen Platz einnimmt. Man merkt beim Zusammentreffen er beiden sofort, dass Spannungen zwischen den Beiden herrschen. Im späteren Spielverlauf wird man nach Kairo geschickt um dort den Abschuss von Atomraketen zu verhindern. Des Weiteren muss man ein Tiberiumforschungszentrum für terminieren. Dabei stellt sich raus, dass Nod an Tiberiumraketen baut und eine Flüssigtiberiumrakete in Sarajevo fast in der Endfertigung ist. Dort kommt es dann in der darauf folgenden Mission zu der Belagerung des Primetempels. Doch da die Tempelanlage unein-nehmbar zu sein scheint, befiehlt Direktor Boyle den Einsatz der Ionenkanone. Doch die Folgen dieser Entscheidung sind fatal. Nachdem die Zerstörung der Ionenkanone sich ausfaltet, fängt das Flüssigtiberium, das im Tempel gelagert ist, zu explodieren an. Die Athomosphäre glüht und Millionen Menschen haben ihr Leben verloren. Zur gleichen Zeit kommen die Scrin ins Spiel, die in Tiberian Sun mit der Raumschiffmission bereits angedeutet wurden. Da die Flüssigtiberiumexplosion die Scanner der Scrin gestört haben, beginnen sie ihre frühzeitige Invasion zum Ernten des grünen Minerals. Aller-dings hatten sie nicht mit Gegenwehr und überlebenden gerechnet. So verbündet sich die Bruder-schaft,die Kane wieder für tot erklärt hat (Er war zur Zeit der Explosion im Primetempel) mit der GDI und drängen die Scrin zurück. Nach und nach wurden alle im Bau befindlichen Türme zerstört (man immt an sie sind Portale oder etwas in der Art). Dann begann die Bruderschaft aber wieder einmal, Verrat an der GDI zu begehen, und verhinderte die Zerstörung des letzten Turms bis zu seiner Fertig-stellung. Daraufhin wurde dieser unzerstörbar. Die letzte Mission besteht darin den Kontrollknoten der Scrin zu vernichten und somit sämtliche Einheiten auf der ganzen Welt auszuschalten. Hierbei darf man zwischen dem konventionellen Zerstören (Nach General Grangers Rat) oder des einfachen Ver-nichtens durch eine Flüssigtiberiumbombe auf Direktor Boyles Befehl wählen. Die Scrin und Nod wer-den anscheinend von der GDI besiegt, was die Endsequenzen der anderen beiden Kampagnen aber in Frage stellen.